Free Shipping on orders over US$39.99 How to make these links

FEFCO: Drei wissenschaftliche Studien brechen Klischees über Mehrwegverpackungen

Die EU-Politik legt großen Wert auf die Rolle von Verpackungen in der Kreislaufwirtschaft und ihre Gestaltung für das Recycling und/oder die Wiederverwendung. Verpackungen gibt es nicht umsonst; daher ist es wichtig, die Funktionalität, Nachhaltigkeit und Gesamtleistung von Verpackungen aus der Lebenszyklusperspektive zu betrachten.

Die drei vom FEFCO veröffentlichten Studien wurden von einem unabhängigen Beratungsunternehmen (Ramboll) und einem Forschungsinstitut (VTT) durchgeführt. Die Studien bewerten die Auswirkungen von wiederverwertbaren Wellpappenverpackungen im Vergleich zu wiederverwendbaren Kunststoffverpackungen und ergaben eine Reihe wichtiger Schlussfolgerungen.

Die von Fachleuten begutachtete vergleichende Ökobilanz vergleicht die Umweltauswirkungen von Wellpappkartons und Kunststoffkisten beim Transport von Produkten über durchschnittliche Entfernungen in Europa. Die wichtigsten Ergebnisse, die von FEFCO extrahiert wurden, zeigen Folgendes:

  • Das Wellpappensystem ist in 10 von 15 Belastungskategorien vorteilhafter,
    einschließlich des Klimawandels und des gesamten Ressourcenverbrauchs einschließlich fossiler Brennstoffe, Mineralien und Metalle.
  • Die Break-even-Analyse zeigt, dass Kunststoffkisten mindestens 63 Umdrehungen erreichen müssten, um die Wellpappkisten in der Kategorie Klimawandel zu übertreffen.

Nach der Lebenszyklusanalyse (LCA) liegt die durchschnittliche Wiederverwendungsrate von Mehrwegkisten aus Kunststoff bei 24 Umläufen und damit unterhalb der Gewinnschwelle.
Die Hot-Spot-Analyse der E-Commerce-Logistikkette bewertet wiederverwendbare Wellpappe gegenüber wiederverwendbaren Kunststofflösungen. In der Studie wurden 51 Hot Spots oder Phasen im Lebenszyklus ermittelt, die einen erheblichen Anteil an den Umweltauswirkungen der Verpackungen innerhalb der Lieferkette haben. Die 3 wichtigsten Hot Spots, die von FEFCO zusammengefasst wurden, sind:

  • Die tatsächliche Anzahl der Verwendungen bei Mehrweglösungen ist der wichtigste Parameter, da es keine offiziellen EU-Daten gibt und die verfügbaren Daten nicht immer clear sind.- Logistikparameter (z. B. Lagerung, Transportentfernungen, Ladekapazität, Sortierung) stehen an zweiter Stelle, was darauf hinweist, dass die Transportentfernungen einen großen Einfluss insbesondere auf die Emissionen haben und den Lebenszyklus des Produkts weiterhin beeinflussen werden.
  • Der prozentuale Anteil an recyceltem Material, der bei der Produktion verwendet wird, ist ein weiterer wichtiger Punkt, da die Daten über den recycelten Anteil von Mehrwegverpackungen begrenzt sind. Im Gegenteil, es ist bekannt, dass Verpackungen aus Wellpappe im Durchschnitt 89 % recyceltes Material enthalten.
    Inhalt enthalten.

Das vom Forschungsinstitut VTT erstellte Weißbuch bietet einen kritischen Blick auf das Recycling und die Wiederverwendung von Verpackungen in der europäischen Kreislaufwirtschaft. Die Schlussfolgerungen der Studie, die vom FEFCO zusammengefasst wurden, lauten wie folgt:

  • Das Konzept der “zweckmäßigen” Verpackung sollte im Mittelpunkt des Kommissionsvorschlags für die Richtlinie über Verpackungen und Verpackungsabfälle (PPWD) stehen, da es dazu beiträgt, Kreislaufwirtschaft und Klimaneutralität zu erreichen und gleichzeitig Abfall zu reduzieren.
  • Sowohl wiederverwertbare Wellpappe als auch wiederverwendbare Verpackungen könnten je nach Verpackungsanforderungen geeignete Lösungen bieten und sollten von der Europäischen Kommission bei ihren Vorschlägen für Rechtsvorschriften berücksichtigt werden.
  • Die Abfallhierarchie sollte auf der Grundlage des Lebenszykluskonzepts verbessert werden, da wiederverwendbare Verpackungen nicht immer die nachhaltigste Lösung darstellen.
  • Die Umweltauswirkungen können sich durch die Ausweitung von Wiederverwendungssystemen lediglich verlagern, aber nicht verschwinden.
  • Bei der Wahl zwischen wiederverwertbaren und wiederverwendbaren Verpackungslösungen gibt es keine offensichtliche beste Wahl, da die Ergebnisse von Fall zu Fall sehr unterschiedlich sind. Dies zeigt deutlich, dass es notwendig ist, eine Einheitsstrategie zu vermeiden und sich stattdessen auf zweckmäßige Lösungen zu konzentrieren.
  • Die Umstellung auf Mehrwegsysteme ist mit erheblichen wirtschaftlichen Anfangsinvestitionen verbunden, die neue Kosten für Reinigung, Reparatur usw. verursachen und die Umwelt belasten, ohne dass der Erfolg garantiert ist.

Eleni Despotou, Generaldirektorin der FEFCO, sagte: “Auf der Grundlage von Beweisen ist es entscheidend zu bedenken, dass eine klare Präferenz für wiederverwendbare gegenüber wiederverwertbaren Verpackungen ein engstirniger Ansatz ist. Legislativvorschläge müssen sicherstellen, dass alle in der EU in Verkehr gebrachten Verpackungen ‘zweckmäßig’ und umweltfreundlich sind, ihre Funktion erfüllen und unnötigen Abfall vermeiden – das ist das oberste Ziel der politischen Entscheidungsträger.”

Eine intestine funktionierende Kreislaufwirtschaft erfordert einen effizienten und umweltfreundlichen Materialkreislauf, in dem sowohl die Wiederverwendung als auch recycelte Verpackungen eine Rolle spielen.
Es ist jedoch ein solides Verständnis ihrer Auswirkungen erforderlich. Daher muss die Politik nachhaltige Verpackungslösungen fördern, die wirklich zur Abfallvermeidung beitragen. Eine Mischung aus richtig eingesetzten Ökobilanzen wird unbeabsichtigte Folgen für unsere Umwelt und unser Klima verhindern und gleichzeitig den Unternehmen die Möglichkeit geben, innovativ zu sein und ihre Verpflichtungen zu erfüllen.

We will be happy to hear your thoughts

Leave a reply

imitation paper
Logo
Enable registration in settings - general
Compare items
  • Total (0)
Compare
0
Shopping cart